Kontakt

Anregungen für Ihre Veranstaltung

Sie möchten an den Düsseldorfer Tagen der Beruflichen Orientierung teilnehmen und Ideen und Anregungen, wie Sie den Schüler*innen Ihren Betrieb / Ihre Einrichtung näher bringen können?

Hier haben wir einige Anregungen für sie zusammengestellt:

Damit sich Ihre Mühe wirklich lohnt ist es begrüßenswert, wenn Sie Ihre Veranstaltung mehrmals anbieten können.

Außerdem haben Sie die Möglichkeit im kommenden Jahr digitale und hybride Formate anbieten. Schauen Sie sich gerne dazu folgenden Livestream an: Kompetenzzentrum Berufliche Orientierung

3 Beispiele für erprobte Live Veranstaltungen

1.  Klassische Variante: Live-Veranstaltung über GoToMeeting, Zoom, Jitsi, YouTube

Sie laden zu einem Livemeeting ein. Die Ausbildungsleiter*innen stellen Berufsbilder bzw. Studiengänge vor. Binden Sie auch Auszubildende oder Studierende in Ihre Live-Konferenz ein! Diese sind meist näher an der Zielgruppe und können Themen aufgreifen, die die Schüler*innen brennend interessieren. Die teilnehmenden Schüler*innen können daran anschließend über die Chatfunktion Fragen stellen oder Sie entscheiden bei einer kleinen Teilnehmerzahl direkt mit den Schüler*innen ins Gespräch zu gehen.

2. Didaktische Variante: Hybrides Livemeeting inkl. Interaktion mit den Schüler*innen

Werden Sie interaktiv mit den Schüler*innen, bauen Sie einen virtuellen Lern-Raum auf und bereiten Sie dafür einen Fragebogen vor. Starten Sie dafür mit einer kurzen Einführung, stellen Sie sich und ihr Unternehmen vor. Zeigen Sie einen Film und teilen Sie diesen mit den Schüler*innen über den Chat. Daran anschließend übermitteln Sie den Schüler*innen ein Arbeitsblatt zu Ihrer Berufsfelderkundung (bspw. Welche Arbeitsplätze wurden gesehen? Was sind die Kernaufgaben in dem jeweiligen Berufsfeld?) Daran anschließend geben Sie den Schüler*innen Zeit das Arbeitsblatt zu bearbeiten und laden dann zu einer Besprechung der Ergebnisse erneut in die Live-Veranstaltung ein. Letzte Fragen können im direkten Austausch oder im Chat gestellt werden. Zurück im Live-Chat wird über das Video gesprochen.

3. Ressourcen einsetzen: Videos

Azubis oder Studierende vermitteln durch vorab erstellte Videos einen Einblick in ihre Arbeitsumgebung, wie in Werkstätten, Verkaufsräume oder Büros. Den Link zu Ihren Videos können Sie in das Buchungsportal stellen. Bitte achten Sie auf authentische Einblicke. Dabei kann auf folgende Aspekte eingegangen werden:

R

benötigter Schulabschluss

R

Ausbildungsdauer

R

typische Tätigkeiten am Arbeitsplatz/während der Ausbildung, diese nach Möglichkeit auch filmen/zeigen

R

Wo befindet sich der Arbeitsplatz (Zentrale, Werkstatt, Außendienst)

R

Ausbildungsvergütung

R

Persönlichkeiten aus dem Unternehmen vorstellen

R

3 Gründe, warum das Unternehmen toll ist

R

3 Kompetenzen, die man mitbringen muss

R

3 Berufe die es in dem Unternehmen gibt

Dies kann abgerundet werden durch Interviews mit Ausbilder*innen, die aus ihrer eigenen Erfahrung berichten und Informationen zu Inhalten und Anforderungen der Ausbildung oder des Studiums beisteuern.

Ideen für betriebliche Berufsfelderkundungen

Hier finden Sie Anregung für Ihr Rahmenprogramm.

blank
Kennenlernen des Betriebs / der Einrichtung

•    Rundgang durch den Betrieb
•    Rallye oder Quiz, um Beschäftigte, deren Berufe und betriebliche Abläufe kennen zu lernen
•    Filmvortrag zu Arbeitsabläufen
•    Gemeinsames Gespräch
•    Mitnahme zu Kundenbesuchen
•    Ein Tag als Begleitung eines Azubis/Studenten

Informationen erhalten

•    Interview führen lassen mit Ausbildern, Meistern, Azubis – Schüler können Fragen vorbereiten (während oder vor der Veranstaltung)
•    Informationen über Ausbildungs- und Studienberufe, Karriere- und Verdienstmöglichkeiten
•    Informationen über Praktika
•    Informationen über Bewerbungs- und Auswahlverfahren

Selber machen lassen

•    Kleines Produkt herstellen lassen als Andenken wie Schlüsselanhänger, Würfel, Schild mit Paintbrush….
•    Handwerkliche Tätigkeiten ausüben wie mauern, fließen, sägen, malen, frisieren, färben, nähen,…
•    Reifenwechsel in der KFZ-Werkstatt
•    Tisch eindecken im Restaurant
•    Kleine Speisen in der Küche herstellen
•    Kleiner Kurs zum richtigen Telefonieren
•    Sortieren, Einräumen, Zuordnen …. im Büro
•    Verkaufsgespräche simulieren
•    Was heißt „Dienstleistung“?
Schnupperkurs in branchenüblichen Tätigkeiten
mit Möglichkeiten des Selbermachens
•    Das ABC des Geschäftsbriefs
•    Kleines Gespräch / Rollenspiel auf Englisch
•    Korrektes Telefonieren  – Telefonat als Visitenkarte des Unternehmens
•    ABC der Servierkunst, des Room-Service, der Kundenbetreuung, des Managers, des Assistenten
•    Schulung zum Bedienen einer CNC-Maschine (kurz zur Einführung)
•    Schaltplan lesen – Elektronikteile zusammenbauen

Angebote zum Bewerbungstraining

•    ABC des Bewerbungsschreibens
•    Bewerbungsgespräche trainieren
•    Übungen zum Eignungstest
•    Kleiderordnung, Umgangsformen

Arbeiten mit PC und Internet

•    Branchenübliche Vorgänge erklären und ausprobieren lassen wie Materialbestellung, Logistik…
•    Gestaltung der Homepage
•    Foto- und Bildbearbeitung
•    Erstellen einer eigenen Visitenkarte am PC

Forschung und Experiment – Mint-Fächer

•    Schadstoffanalysen durchführen lassen
•    Einfache Experimente anleiten

Themen zu Ökonomie, Politik und Geschichte

•    Organisation in einem Großbetrieb
•    Internationale Handelsbeziehungen
•    Just in Time Produktion
•    Fließbandarbeit
•    Aufgabenbereiche eines Handwerkbetriebs (Einkauf, Personal, Dienstleistung, Finanzierung….)
•    Geschichtswerkstatt mit Jugendlichen und Senioren

Ihre Ansprechpartnerin

Ezgi Yildiz
Kommunale Koordinierung Düsseldorf
Stiftung PROAusbildung
0211 669 08 22
yildiz@unternehmerschaft.de