Stimmen & Meinungen


Burkhard Hintzsche, Beigeordneter, Landeshauptstadt Düsseldorf

Schulische und berufliche Qualifikation sind ein wichtiger Schlüssel zum Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Gerade vor diesem Hintergrund sind die Themen Berufsorientierung und Berufswegeentscheidung als unverzichtbarer Bestandteil des Unterrichts in allen Schulformen weiter zu etablieren. Insofern ergänzen die Düsseldorfer Berufsorientierungstage unser Gesamtportfolio ideal. Ich hoffe auf zahlreiche spannende Veranstaltungen und auf viele Schülerinnen und Schüler, die in den Genuss dieser Berufsorientierungstage kommen.

Burkhard Hintzsche
Beigeordneter
Landeshauptstadt Düsseldorf


Roland Schüßler, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Düsseldorf

Die Agentur für Arbeit Düsseldorf unterstützt und beteiligt sich gerne an den Düsseldorfer Berufsorientierungstagen. Auf dem Weg zur Berufswahl erhalten die jungen Menschen in diesem Zeitraum vielfältige Einblicke in die Unternehmen und die beruflichen Tätigkeiten - live und vor Ort. Gleichzeitig können die Unternehmen für ihre Ausbildungsplätze werben, das Interesse der Jugendlichen wecken und perspektivisch ihren Bedarf an Fachkräften decken. Ich bin sicher, dass sich dieses Format in unserer Stadt dauerhaft etablieren und einen hohen Zuspruch erfahren wird. Die Düsseldorfer Berufsorientierungstage sind ein weiteres Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Partnern des Düsseldorfer Kompetenzzentrums Übergang Schule-Hochschule/Beruf.

Roland Schüßler
Vorsitzender der Geschäftsführung
Agentur für Arbeit Düsseldorf


RA Michael Grütering, Hauptgeschäftsführer, Unternehmerschaft Düsseldorf und Umgebung e.V.

Die Unternehmerschaft Düsseldorf, ihre Arbeitskreise SCHULE/WIRTSCHAFT und unsere Stiftung PRO AUSBILDUNG stehen für die erfolgreiche Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung von Schulen und Unternehmen. Gemeinsam wollen wir den Anspruch auf Nachhaltigkeit und Qualität einlösen und bildungspolitische Impulse setzen. Die Düsseldorfer Berufsorientierungstage, die wir ausdrücklich unterstützen, setzen Signale für die Weiterentwicklung der Berufsorientierung in unserer Stadt. Ein sinnvolles Unterstützungsmodell für Schulen, Schulleitungen, Lehrkräfte, Unternehmen und unser Bildungsnetzwerk hier in Düsseldorf.

RA Michael Grütering
Hauptgeschäftsführer
Unternehmerschaft Düsseldorf und Umgebung e.V.


Rainer Hohenstatt, Ausbildungsleiter, Bosch Sicherheitssysteme Vertriebsniederlassung Düsseldorf

Die Bosch Sicherheitssysteme GmbH, einer der weltweit führender Anbieter für elektronische Sicherheits- und Kommunikationssysteme, bildet seit vielen Jahren in der Vertriebsniederlassung Düsseldorf jährlich in vier unterschiedlichen Berufen und einem dualen Studiengang aus. Schülerpraktikanten m/w sind häufig in den Fachbereichen unserer Niederlassung im Einsatz.
 
Die Düsseldorfer Tage der Berufsorientierung bieten Schülerinnen und Schüler die Chance sich innerhalb von vier Tagen die unterschiedlichsten Berufe, Studiengänge und Unternehmen an zu schauen, rein zu schnuppern, auszuprobieren und sich direkt zu informieren.
 
Wir freuen uns auf interessierte und wissbegierige Schülerinnen und Schüler bei unseren verschiedenen Aktivitäten bei den Düsseldorfer Tagen der Berufsorientierung.
 
Vorab schon ein dickes Lob an die Initiatoren der Düsseldorfer Tage der Berufsorientierung!

Rainer Hohenstatt
Ausbildungsleiter
Bosch Sicherheitssysteme Vertriebsniederlassung Düsseldorf


Hans Dieter Seiler, Berufsausbildung Telekom-Ausbildung, Düsseldorf

Die Deutsche Telekom AG engagiert sich seit Jahren für Jugendliche und bietet an vielen Standorten in Deutschland regelmäßig Schülerpraktika an; so auch über das Ausbildungszentrum in Düsseldorf Zudem bestehen dort vier sehr erfolgreiche Lernpartnerschaften mit örtlichen Schulen.
Eine qualifizierende Erstausbildung ist und bleibt der Schlüssel zum Erfolg auf dem Arbeitsmarkt. Deshalb starten im Ausbildungszentrum Düsseldorf jedes Jahr rund hundert Auszubildende und duale Studierende ins Berufsleben.
Die Tage der Berufsorientierung bieten uns die Möglichkeit unsere Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen.
Wir werden für die Schülerinnen und Schüler aller Schulformen ein individuelles Programm auf die Beine stellen und freuen uns bereits jetzt auf die gute Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Düsseldorf.

Hans Dieter Seiler
Leiter
Ausbildungszentrum Telekom-Ausbildung, Düsseldorf


Christoph Berghahn, Unternehmenskommunikation, Stadtwerke Düsseldorf AG

Die Stadtwerke Düsseldorf sind als innovativer Infrastrukturdienstleister mit den Kernaufgaben Energieversorgung, Trinkwasserversorgung, thermische Abfallverwertung und Contracting auch ein großer Ausbildungsbetrieb in der Region.

Als Düsseldorfer Unternehmen fühlen wir uns in besonderem Maße der Stadt und ihrer Jugend verpflichtet. Seit Jahren arbeiten wir daher im Rahmen von Kooperationen eng und erfolgreich mit sieben Partnerschulen zusammen.
Die Berufsorientierungstage bieten uns die Möglichkeit, unsere Angebote in Bezug auf die Unterstützung in der Berufsvorbereitung breiter zu streuen.
Aus der Möglichkeit, sich - wie aus einem Katalog - die richtigen Angebote auszusuchen, wird sich aus unserer Sicht in Zukunft für die Lernenden ein Motivationsschub bei der aktiven Teilnahme ergeben."
 
Also: Wir als Stadtwerke Düsseldorf sind dabei und sehen die tolle Idee als einen zusätzlichen Baustein für eine erfolgreiche Zusammenarbeit von Schule und Wirtschaft.

Christoph Berghahn
Unternehmenskommunikation
Stadtwerke Düsseldorf AG


Dagmar Wandt, Leiterin des Schulverwaltungsamtes, Landeshauptstadt Düsseldorf

In den Düsseldorfer Schulen werden die Jugendlichen kontinuierlich bei ihrer Berufswahl unterstützt, etwa durch die gezielte Vor- und Nachbereitung von Praktika und durch effektivere Entwicklungsplangespräche. In den Düsseldorfer Schulen beginnt früh die praxisnahe Berufsorientierung, die durch das Kompetenzzentrum Übergang Schule/Hochschule-Beruf begleitet und unterstützt wird. Die Jugendlichen erproben frühzeitig ihre Stärken, Neigungen, Potentiale und Talente - tauchen so realitätsnah in die Berufswelt ein. Mit den Düsseldorfer Berufsorientierungstagen übernimmt Düsseldorf eine Vorreiterrolle. Und dies ist gut so: Wir können es uns nicht leisten, Potenziale brach liegen zu lassen.

Ich freue mich für unsere Schülerinnen und Schüler sehr auf die Berufsorientierungstage und hoffe, dass dieses Format auch bei unseren Unternehmen großen Anklang findet.

Dagmar Wandt
Leiterin des Schulverwaltungsamtes
Landeshauptstadt Düsseldorf


Klaus Hilger, Arbeitskreisleiter, AK Schule/Wirtschaft Realschulen Düsseldorf

Die Arbeitskreise Schule/Wirtschaft in Düsseldorf engagieren sich seit mehr als 50 Jahren in der Berufsorientierung. Wir sind gut vernetzt und haben viele spannende und gute Projekte entwickelt, die in erster Linie Lehrkräfte unterstützen sollen. Schule/Wirtschaft aktiviert zusätzliche Ressourcen und reduziert gleichzeitig auch Belastungen, die wir Lehrer Tag für Tag verstärkt erfahren. In diese Kerbe schlagen auch die Düsseldorfer Berufsorientierungstage: Sie entlasten uns, die Schulen und ihre Lehrkräfte, und bieten unseren Schülerinnen und Schülern ein sicherlich tolles Benefit. Ich hoffe, dass sich viele Betriebe und die Kammern und Arbeitgeberverbände an den Berufsorientierungstagen engagieren werden. Ich mache mit meinen Schülerinnen und Schülern bestimmt mit. In diesem Sinne: weiter so!

Klaus Hilger
Arbeitskreisleiter
AK Schule/Wirtschaft Realschulen Düsseldorf


Hans Voss, Leiter des Berufsbildungs- & Technologiezentrum

Das Berufsbildungs- & Technologiezentrum der Maler- und Lackiererinnung Düsseldorf bietet eine Vielzahl an Unterstützungen vor, während und nach der Ausbildung an. So gehören neben der überbetrieblichen Ausbildung, Umschulung, außerbetrieblichen Ausbildung, ausbildungsbegleitenden Hilfen und den Vorbereitungen auf die Meisterprüfungen sowohl die Berufsorientierung für allgemeinbildende Schulen als auch Dienstleistungen für Betriebe zu unseren Aufgabenschwerpunkte.
 
Die umfangreichen Ausbildungsinhalte des Maler- und Lackiererhandwerks und die guten Perspektiven nach der Ausbildung sind so vielseitig, dass es unser erklärtes Ziel ist, diese unterschiedlichen Möglichkeiten darzustellen und den jungen Menschen auf Ihren individuellen Berufswegen zu unterstützen. Seit Jahren arbeiten wir gerne mit dem Kompetenzzentrum Übergang Schule/Hochschule – Beruf zusammen und stellen unser Zentrum sehr gerne für Betriebserkundungen und weitere Berufsorientierungsprogramme zur Verfügung. Daher werden auch wir das neue und einmalige Konzept der Düsseldorfer Tage der Berufsorientierung unterstützen und freuen uns auf die erste Durchführung in 2013 und Etablierung in den kommenden Jahren.

Hans Voss
Leiter
Berufsbildungs- & Technologiezentrum


Ute Wettschereck, Berufswahlkoordinatorin, Katholische Hauptschule St. Benedikt

Berufsorientierung pur – und das eine Woche lang – verbunden mit vielfältigen Erfahrungen und Begegnungen mit dem Berufs- und Arbeitsleben. Etwas Besseres können wir unseren Jugendlichen nicht bieten. Ein Gramm Praxis ist besser als jede graue Theorie: Eigenes Erleben und Be-„Greifen“ durch Erkundungen und Mitmach-Aktionen führt zu bleibenden Eindrücken, die wiederum für eine fundierte Berufswahlentscheidung ausschlaggebend sind. Daher bilden diese Tage eine sinnvolle Bereicherung des Berufswahlkonzepts unserer Schule.

Die Schülerinnen und Schüler können nach entsprechender Vorbereitung die Veranstaltungen besuchen, die ihren Neigungen entsprechen – eine optimale individuelle Förderung, auf die unsere Schule viel Wert legt. Ich freue mich auf die spannenden Erlebnisberichte und den gemeinsamen Austausch in den Klassen. Schon jetzt möchte ich meinen Dank an die Düsseldorfer Wirtschaft und das Kompetenzzentrum aussprechen, die als konzertierte Aktion diese Tage ermöglichen.

Ute Wettschereck
Berufswahlkoordinatorin
Katholische Hauptschule St. Benedikt


Ludger Traud, Schulleiter, Elly-Heuss-Knapp-Berufskolleg

Wir in der Elly-Heuss-Knapp-Schule als eines der zehn Düsseldorfer Berufskollegs stellen als dualer Partner in der Berufsausbildung ein Bindeglied zwischen den allgemein bildenden Schulen und der betrieblichen Berufs- und Arbeitswelt dar. Unsere Schülerinnen und Schüler haben zum einen den ersten Schritt auf dem Weg zu einem Berufsabschluss bereits geschafft und bereiten sich zum anderen oft gleichzeitig auf einen höheren Schulabschluss oder eine Studienberechtigung vor. Darüber hinaus leisten wir in den Berufskollegs mit verschiedenen Bildungsgängen einen wichtigen Beitrag zur Berufsorientierung junger Menschen.

Gerade dabei können die ‚Düsseldorfer Tage der Berufsorientierung‘ unseren Schülerinnen und Schülern einen direkten und kurzfristigen Zugang in Düsseldorfer Betriebe bieten, denn sie liefern den Jugendlichen und jungen Erwachsenen einen vertieften Einblick in die Arbeitsfelder und die spezielle Ausrichtung der Unternehmen. Gleichzeitig können die Betriebe und Firmen in einen ersten Kontakt zu interessierten Schülerinnen und Schülern treten und so schon heute die möglichen Auszubildenden und Beschäftigten von Morgen kennen lernen.
Es freut mich besonders, dass dieses kompakte Veranstaltungsformat hier in Düsseldorf seinen Anfang nimmt. Vergleichbares ist mir woanders nicht bekannt. Ich wünsche mir eine Vielzahl von unterschiedlichen Angeboten und dazu den Betrieben und unseren jungen Menschen gute und für beide Seiten erfolgreiche Begegnungen.

Ludger Traud
Schulleiter
Elly-Heuss-Knapp-Berufskolleg


Peter Zerfaß, Schulleiter, Alfred-Herrhausen-Schule

Die Vorbereitung  und Begleitung unser Schülerinnen und Schüler auf das Leben nach der Schule mit einer angemessenen Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt ist das wichtigste Ziel der Förderschulen. Hierzu gehört auch, eine realistische Einschätzung über sich und seine Fähigkeiten zu erlangen, sich das passende Berufsfeld auszusuchen und die Fähigkeiten adäquat im Beruf umsetzen zu können. Dies lernen die jungen Menschen jedoch nicht nur an den Schulen, sondern besonders im Erleben der Berufswelt durch praktische Erfahrungen in Schülerfirmen, in Betrieben und in Praktika. Daher sind die Düsseldorfer Tage der Berufsorientierung eine wunderbare Ergänzung zu unseren bisherigen Programmen für die Schülerinnen und Schüler.

Vielfältige Angebote unterschiedlicher Firmen und Betriebe innerhalb weniger Tage sorgen dafür, dass individuelle Neigungen besser berücksichtigt werden können. So kann jede/r Schüler/in den Betrieb oder den Arbeitsbereich besuchen, der ihn am Meisten interessiert. Einen herzlichen Dank gilt den Firmen und Betriebe für Ihre Angebote und die Unterstützung aller Beteiligten. Die Schülerinnen und Schüler werden dies sicher mit Ihrer Anwesenheit und der Nutzung der Angebote honorieren.

Peter Zerfaß
Schulleiter
Alfred-Herhausen-Schule


Klaus-Peter Vogel, Schulleiter, GHS Bernburger Straße

Die GHS Bernburger Straße ist eine erweiterte Ganztagsschule. Sie ist für uns ein Ort des gemeinsamen Lernens und Lebens. Hier sind Menschen, die miteinander arbeiten und lernen, sich respektieren und so die Schule zu einem Ort machen, an dem sich Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer wohl fühlen. MINT und Berufsorientierung sind für uns sehr wichtige Schwerpunkte. Unsere Schule ist langjährig besiegelt mit dem SIEGEL berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule. Gerne unterstützen wir die Düsseldorfer Berufsorientierungstage. Eine gute Idee, den Schülerinnen und Schülern kompakt viele entsprechende Angebote in einem gewissen Zeitfenster vorzustellen. Wir freuen uns auf viele neue Impulse und Eindrücke.

Klaus-Peter Vogel
Schulleiter
GHS Bernburger Straße


Sabine Matthiesen, Mutter

Aus der Sicht der Eltern ist dieses Projekt des Düsseldorfer Kompetenzzentrum eine wirklich tolle Sache. Es gibt bereits viele spannende Projekte des Zentrums, beispielsweise die Förderung der Lernpartnerschaften zwischen den Schulen und den Unternehmen. Die Berufsorientierungstage ergänzen dieses Portfolio nahezu ideal. Und, unsere Kinder erleben noch verstärkter die Möglichkeiten, die Lernorte zu wechseln und verschiedene Unternehmen und Berufsbilder kennenzulernen. Wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich mir nicht nur reine Betriebserkundungen wünschen, sondern auch spezielle Workshops für interessierte Schülerinnen und Schüler, beispielsweise Workshops im Bereich MINT oder Schülermeetings der verschiedenen Wirtschafts-AGs der Schulen in den Betrieben in dieser Zeit.

Sabine Matthiesen-Titze
Mutter